Das deutsche Plakat zeigt den von einem roten Flammenkranz um­gebenen Kopf Uwe Jens Lornsens, der mit seiner 1830 erschienenen Flugschrift „Über das Verfas­sungswerk in Schleswigholstein“ zu den Wegbereitern der schles­wig-holsteinischen Bewegung in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts gehörte. Lornsen hatte in seiner Schrift u.a. auch die Lösung der Herzogtümer aus dem Verband des dänischen Gesamtstaats gefor­dert. So scheint es verständlich, daβ man ihn im Zuge des schleswig­holsteinischen Aufbruchs, in der Zeit des Abstimmungskampfes zum Anwalt der deutschen Sache gewählt hat. Mit klarem, entschlossenem Blick sagt er dem Be­trachter des Plakats, daβ seine Sa­che, d.h. die Zugehörigkeit Schles­wigs zu Deutschland, „sonnen­klar“ sei. Auch dem letzten Zweif­ler soll somit verdeutlicht werden, daβ man als Schleswig-Holsteiner eigentlich nur für das „deutsche Vaterland“ stimmen kann. Diese Feststellung wird in gewisser Wei­se noch dadurch unterstrichen, daβ sich unterhalb des Bildes von Lornsen eine Reihe von schwören­den Händen erhebt, die seiner Aufforderung zur Treue gegen­über dem deutschen Vaterland ganz offensichtlich schon durch ihren Schwur nachkommen. Deutsches Abstimmungsplakat, Zeichner und Auflage unbekannt. Herausgegeben in Kiel am 25. Februar 1920. 101 x 65,5 cm.