Eines der populärsten deutschen Plakate, von Paul Haase geschaffen, war der „Sämann“, der seinen deutschen Landsleuten die rhetorisch-mahnende Frage stellt, ob Dänemark, im Falle des Verlustes der 2. Zone, die Früchte jahrhundertelanger deutscher Arbeit im schleswigschen Raum ernten sollte. Kräftig und zielsicher ausschreitend, den Blick nach vorne gerichtet, streut er mit fester Hand den Samen in die dunkle Erde. Haase hat hier ganz bewuβt das Bild eines weiβbärtigen alten Bauern gewählt, der nicht bereit scheint, wie sein entschlossener Blick zeigt, Fremden seine heimatliche Scholle, seine Lebensgrundlage und sein Lebenswerk kampflos zu überlassen. Seinen Kopf bedeckt die für Schleswig-Holstein so typische Schiffermütze. Dieses Plakat richtete sich nicht nur an die ländliche Bevölkerung, sondern an alle Schleswiger, von denen man annehmen konnte, daβ sie in der Lage waren, sich mit diesem Sämann und seiner klaren und einfachen Botschaft zu identifizieren: Die von den Vätern ererbte Scholle muβte in deutscher Hand bleiben. Deutsches Abstimmungsplakat, gezeichnet von Paul Haase. Auflage unbekannt. 76 x 54 cm.