Der Zeichner Rasmus Christian­sen hat Abstimmungsplakate ent­worfen, die viele Deutungsmöglichkeiten zulassen. Auf diesem Plakat ist Dänemark aus der Vo­gelperspektive zu sehen und von Wolken umgeben, die den Teil von Schleswig zudecken, der auβer­halb der Abstimmungszonen lag. Das Flugzeug gibt eine positive Assoziation auf Technik und Fortschritt. Das Bild - in Verbindung mit dem schlagfertigen Text - enthält eine Aussage darü­ber, daβ es einen gemeinsamen Stamm innerhalb des gezeigten Gebietes gibt. Das stimmt! Aber es verleitet leicht dazu zu glau­ben, daβ es ein anderer Volks­stamm in dem von Wolken be­deckten Gebiet nach Süden hin ist. Dies ist jedoch nicht der Fall. Seit alter Zeit hat es bis in das Gebiet von Schlei und Danewerk däni­sche Ansiedlungen gegeben; den­noch wechselte ein Teil der Bevöl­kerung hier am Anfang des 19. Jahrhunderts von einer dänischen zu einer deutschen Identität. Das Bild konnte hingegen nicht ganz Schleswig zeigen und den gleichen Text verwenden. Die Ar­gumentation würde dann hohl klingen, denn selbst wenn es ei­nen „gemeinsamen Stamm“ bis zur Schlei-Danewerk-Linie gibt, wünschte der weit überwiegende Teil in diesem Gebiet nicht, ”ge­meinsames Land“ mit Dänemark zu werden. Das Plakat enthält eine Aussage, die unglaubwürdig wer­den würde, wenn sich die Wol­kendecke gegen Süden hin teilen würde. Dänisches Abstimmungsplakat, gezeich­net von Rasmus Christiansen, gedruckt in 2.000 Exemplaren. Nur in der 2. Zone be­nutzt. 74 x 64 cm. Text in deutscher Über­setzung: Gemeinsamer Stamm - Gemein­sames Land.