Ein Skelett in ungarischer Tracht und einem Hut mit Hutband in den ungarischen Nationalfarben rot-weiß-grün steht überlebensgroß leicht gebeugt über einer burgen­ländischen Ortschaft, Ödenburg/Sopron und spielt Geige. Das Gei­gespielen ist ein Verweis auf die un­garische Volkskultur. Die Bildun­terschrift in Fraktur ”Ödenburg. Trauet nicht den schmeichelnden Liedern! Stimmt deutsch!” verbin­det das Geigespielen des Skelettes mit den Versuchen der ungari­schen Seite die Bevölkerung des eher kleinen Abstimmungsgebietes zu einer Wahl für Ungarn zu loc­ken, obwohl Ungarn auch zu den Kriegsverlieren gehörte und wie Österreich Reparationskosten ab­zuleisten hatte. Auch hier wird, wie in Oberschlesien (S. 18), durch die Abbildung eines Skelettes davor gewarnt, dass es der Bevölkerung bei einer Wahlentscheidung gegen Österreich schlecht ergehen würde. Trotzdem gab es eine ungarische Mehrheit. Die Agitation überzeug­te die Wähler also nicht. Österreichisches Abstimmungsplakat. Wien 1921. Entworfen von Ernst Kutzer (1895-1965). Auftraggeber Ödenburger Heimatdienst. Auflage unbekannt. 92 x 61 cm.