In Kärnten waren die Wahlzet­tel für die Abstimmung grün für Österreich und weiß für den Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat, später Jugoslawien). Deswegen findet sich diese Farb­kombination häufig auf in Kärnten verwendetem Propagandamaterial. Hier steht eine engelsgleiche weibliche Gestalt in weißem Ge­wand mit Flügeln und einem Hei­ligenschein. Sie hält grüne Wahl­zettel in den Händen, die ihr von einem Mann mit einem langen weißen Bart und langen weißen Haaren gegeben werden. Er trägt ein weites Gewand und hebt den rechten Zeigefinger als Ermahnung richtig abzustimmen. Er ist es, der die Wahlzettel weiterreicht, was von der slowenischen Bildüber­schrift ”Bog bo sodil!” (Gott wird richten!) unterstützt wird. In Kärnten appellierte beson­ders die österreichische Propagan­da nicht nur in der eigenen, sondern auch in slowenischer Sprache an die Menschen, da viele Bewohner Kärntens Slowenisch als Umgangs­sprache sprachen. Der sich am un­teren Bildrand befindliche schwarz dargestellte Teufel ist das Symbol für die Versuchung, für den SHS-Staat abzustimmen - deswegen der weiße Wahlzettel. Er wird von grü­nen Wahlzetteln erschlagen, d.h. Österreich wird diese Abstimmung mit Gottes Hilfe gewinnen. Österreichisches Abstimmungsplakat mit slowenischem Text. Künstler undAuflagenzahl unbekannt. Klagenfurt 1920. 80 x 59 cm.