In dieser Darstellung wird es deutlich, daβ die Abstimmungen in Schleswig ein Anliegen der gesamten deutschen Nation waren. Knapp einen Monat nach der Abstimmung in der 2. Zone nimmt das in Berlin erscheinende politisch-satirische Wochenblatt „Kladderadatsch“, den deutschen Abstimmungssieg zum Anlaβ, auf ihrem Titelblatt den „Abzug der Speckarmada“, so die Bildunterschrift, auf ihre Weise zu kommentieren. Am felsigen Strand steht ein weiβgekleldetes Mädchen mit der alten deutschen Reichsfahne in ihrer linken Hand und winkt mit einem weiβen Tuch zum Abschied zu der davonsegelnden dänischen Flotte hinüber. Noch einmal werden so die dänischen Versuche karikiert, den Abstimmungskampf in der 2. Zone durch materielle Zuwendungen an die Flensburger Bürger in dänischen Sinne zu beeinflussen. Ein Bierfaβ, ein Schwein und ein Paar Würste, Symbole materiellen Überflusses in den Rahsegeln der randvoll beladenen Wikingerschiffe, die nach Norden absegeln, deuten Hohn und Spott gegenüber dem geschlagenen Gegner an. Titelblattillustration der Wochenschrift „Kladderadatsch“, April 1920, gezeichnet von Arthur Johnson. 23 x 18,5 cm.